Was bringen LowVoltage-Module? Eine Analyse

Low Voltage vs. Normalspannung - um was geht es hierbei eigentlich? Kann man RAM-Module mit unterschiedlichen Spannungen mischen? Was sind die Vorteile von LowVoltage gegenüber Normal RAM?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars | 8 (4,50)
Loading...
| Katharina Krug | Schreibe eine Antwort
Schlagwörter: ,

Definition von LowVoltage im Arbeitsspeicher-Kontext

Der Begriff „LowVoltage“ hat im Bereich der Computerausstattung überall eine ähnliche Bedeutung. Gemeint sind Hardwarekomponenten, die sich vor allem aufgrund von Verbrauchs- und Ausstattungsdetails von den „Normalspannung“-Produkten unterscheiden. Unter LowVoltage-Modulen versteht man im Arbeitsspeicher-Kontext DIMM- und SO-DIMM-Module, die unter reduzierter Betriebsspannung funktionieren. LowVoltage-RAM des Typs DDR3-RAM werden z.B mit 1,35 Volt statt „Normalspannung“-DDR3 mit 1,5 Volt betrieben. Meistens werden die energiersparsamen RAM-Varianten mit einem L im Modellnamen gekennzeichnet.

Das Konzept von DDR-SDRAM wird seit Anfang des Jahrtausends kontinuierlich weiterentwickelt. Zum Vergleich: Die Vorgänger-Module DDR2 besitzen noch eine Betriebsspannung von 1,8 Volt. Nicht nur die erforderlichen Spannungen fallen mit den neuen Modulen, es steigen auch die Datenübertragungsraten. Wir blicken auf die weiteren Vorteile der LowVoltage-Module:

Vorteile von LowVoltage-Modulen und was bringen sie in der Praxis?

LowVoltage-RAM bringt einige Vorteile mit sich. Diese fallen je nach Einsatzart weniger oder mehr ins Gewicht:

Lange Akkulaufzeit

Gerade für den mobilen Einsatz, bei dem es eben auf längere Akkulaufzeiten ankommt, eignen sich die energiesparsamen LowVoltage-Module sehr gut.

Geringe Wärmeentwicklung

In der Tat führt eine verringerte Spannung zu einer geringeren Wärmeentwicklung. Dies wirkt sich überaus positiv auf die CPU-Stabilität des Systems aus. Das wiederum hat etliche Vorteile: Es wird z.B. die Fehlerquote des Speichercontrollers deutlich gesenkt.

Niedrigere Betriebskosten

Die geringere Betriebsspannung impliziert Energiesparen und damit einhergehende Einsparungen bei den Betriebskosten. Ins Gewicht fällt der Unterschied im Homeoffice-Bereich eher nicht. Bei mehreren Computersystemen oder Serverlandschaften macht sich der Kostenunterschied deutlich bemerkbar. Die Stromrechnung lässt sich dann in die Knie zwingen.

Umweltfreundlich

Stromsparen bedeutet gleichzeitig unserer Umwelt etwas Gutes tun. Low-Power-Hardware zeichnet sich meist durch eine umweltfreundliche Herstellung und eine niedrigere Leistungsaufnahme aus. Deutliche Unterschiede lassen sich bei erhöhter Last feststellen bzw. wenn Ihr System über einen großen RAM-Speicher verfügt, der sich nicht im Systemleerlauf befindet.

Wenn Sie also über ein Serversystem verfügen und Ihren Stromverbrauch optimieren möchten, dann sollten Sie auch die Komponente Arbeitsspeicher in Ihrer Kalkulation auf keinen Fall außer Acht lassen.

Normal RAM und Low Voltage mischen – geht das?

Auch wenn noch immer eine Vielzahl an CPU- und Motherboard-Kombinationen LowVoltage nicht unterstützt, kann LowVoltage-RAM von CompuRAM dennoch in solchen Systemen genutzt werden. Unser Energiespar-RAM ist nämlich rückwärtskompatibel. Sie können hierbei auch problemlos mit „normalen“-RAM vermischt werden. Wir klären weiter auf:

Was passiert genau wenn ich LowVoltage-Module mit normalen RAM vermische?

Das kommt immer auch auf den Hersteller des Systems an. Jeder System-Hersteller kann das unterschiedlich konfigurieren. Er kann z.B. auch verhindern, dass ein Mischbetrieb bei „Normalspannung“ erfolgt, wenn er z.B. möchte, dass seine Systeme auf jeden Fall im LowVoltage-Betrieb laufen. Der sogenannte „Power-on-self-test“ des BIOS überprüft bei Systemstart, ob die Komponenten des PCs funktionsfähig sind. In der eben genannten Konfiguration würden nicht passende Module, in diesem Fall „Normalspannung“-RAM, den Systemstart verhindern.

Kommt mein System mit LowVoltage-Modulen klar?

Die Produktdatenbank von CompuRAM ist umfangreich und auf alle Eventualitäten vorbereitet. Wenn Sie bei uns LowVoltage-Module für Ihr bestimmtes System kaufen, dann brauchen Sie sich keine Gedanken machen. CompuRAM-LowVoltage-Module können sich auch als Fallback als 1,5-Volt-Module ausgeben.

Ich habe aktuell LowVoltage-Module installiert, kann ich nun auch Module normaler Spannung von CompuRAM einbauen?

Wenn in Ihrem System bereits LowVoltage-Module installiert sind, sollten Sie auch mit LowVoltage-Modulen erweitern, denn ob die vorhandenen Module als Fallback in der Normalspannung arbeiten können ist ebenfalls nicht sicher. Wir beraten Sie gerne.

Ich habe aktuell Module „normaler“ Spannung installiert. Was passiert wenn ich diese mit LowVoltage-Module von CompuRAM mische?

Unsere LowVoltage-Module funktionieren sowohl unter Normalspannung als auch bei reduzierter Spannung einwandfrei.

Fazit:

LowVoltage-Module können in einigen Einsatzgebieten, wie z.B. bei größeren Serverumgebungen oder in mobilen Geräten, ihre Vorteile, u.a. geringere Betriebskosten und lange Akkulaufzeiten, ausspielen. CompuRAM-LowVoltage -Module lassen sich auch mit normalen RAM problemlos mischen. Wenn Sie bei uns Module bestellen, brauchen Sie sich keine Gedanken machen. Unsere Produktdatenbank irrt nicht. Wir liefern Ihnen nur kompatible Module.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.